Akne: Klinische und experimentelle Grundlagen zur by Doris Fanta

By Doris Fanta

Show description

Read Online or Download Akne: Klinische und experimentelle Grundlagen zur Hormontherapie PDF

Similar german_14 books

Die Preisbildung im deutschen wissenschaftlichen Antiquariatsbuchhandel

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Computergrafik und Bildverarbeitung: Alles für Studium und Praxis — Bildverarbeitungswerkzeuge, Beispiel-Software und interaktive Vorlesungen online verfügbar

Vorteile dieses Buches sind der klare didaktische Aufbau und die - nahezu - vollständige Behandlung aktueller Methoden und Themen. Von der Generierung synthetischer Bilder und Szenarien in interaktiven Anwendungen über die Vorverarbeitung und Merkmalsextraktion digitaler Bilder bis zur Bildsegmentierung, Objekterkennung und Objektverfolgung mit Kalman-Filtern.

Extra resources for Akne: Klinische und experimentelle Grundlagen zur Hormontherapie

Example text

Mit 10 4 -10 7 Keimen pro Follikel zu finden (Abb. 8). In der Altersverteilung zeigt sich eine der Talgproduktion etwa parallel verlaufende Kurve: vor der Pubertät - ohne entsprechende Talgproduktion fehlen adäquate Lebensbedingungen - sind sie kaum anzutreffen; ab dem 16. Lebensjahr kommen sie aber in einer Dichte von etwa 600 Keimen/cm2 Hautoberfläche vor, bei Aknepatienten erreichen sie sogar Werte bis zu 85 000 [128] (Tab. 9). 28 Der Pathomechanismus der Akne Einige weitere Faktoren sprechen dafür, daß das P.

14. Acne conglobata Abb. 15. Keloid-Akne 37 38 Der Formenkreis der Akne Mitunter wurde bei Männern mit schwer verlaufender Acne conglobata ein zusätzliches männliches Gonosom nachgewiesen, was zu der Annahme führte, daß in diesen Fällen die Akne - die sogenannte XYY-Akne - eine phänotypische Manifestation der chromosomalen Aberration sein könne [167] . Ahnliches wird auch für die beim Downing-Syndrom auftretenden Akne-Fälle angenommen. Aufgrund der Bedeutung zusätzlicher präzipitierender Faktoren wird die Acne tropicalis als Sonderform abgegrenzt und stellt somit einen Übergang zu den exogenen Akneformen dar.

So wäre auch die vorwiegend bei Knaben ab dem 3. Lebensmonat auftretende Acne infantum zu erklären, die sich bei besonderer Sensibilität der Talgdrüsen auf genetischer Basis - auch bei der Acne infantum liegt meist eine familiäre Disposition vor - als Reaktion auf diese etwas höheren, aber noch physiologischen Testosteronwerte entwickelt. Daß dabei gleichzeitig keine weiteren Androgenisierungserscheinungen beobachtet werden, deutet auf die besondere Empfindlichkeit der Hautrezeptoren hin. Bei überwiegen von Korneclonen muß man allerdings auch an begünstigende externe Faktoren - Anwendung von Kopföl und Salben - im Sinne einer Acne venenata denken [15].

Download PDF sample

Rated 4.90 of 5 – based on 46 votes